Mikrobiologische Stuhluntersuchungen und Therapie

Bei zahlreichen Erkrankungen ist die Darmbarriere gestört. Die Folge: Krankheitserreger können im Darm Fuß fassen und Schadstoffe gelangen vermehrt in unseren Körper, klinische Beschwerden treten auf oder werden verstärkt.
Damit Ihr Therapeut auf solche Störungen in seiner Behandlung eingehen kann, muss er "einen Blick in den Darm werfen". Die einfachste Möglichkeit, um sich ein Bild von dem Zustand der Darmflora und des Darmes zu verschaffen, ist die Untersuchung des Stuhles.

Eine Stuhluntersuchung ist nicht nur bei Verdauungsbeschwerden sinnvoll, also bei Störungen die ganz offensichtlich im Darm begründet sind. Aufgrund der enormen Kontaktfläche und der vielen Abwehrzellen im Darm spielt dieser auch bei vielen Erkrankungen eine Rolle.

Unter anderem bei folgenden Krankheitsbildern veranlassen Therapeuten eine Stuhluntersuchung:

  • Allergische Erkrankungen
    z.B. Heuschnupfen, Lebensmittelallergien, Neurodermitis, Asthma
  • Abwehrschwäche
    Erhöhte Infektanfälligkeit, chronisches Müdigkeitssyndrom, diverse Hauterkrankungen, Pilzerkrankungen, Krebsnachsorge
  • "Verdauungsstörungen"
    Durchfälle, Verstopfung, Blähungen, entzündliche Darmerkrankungen